Es wird konkret: Jährliche Sonderausstellungen in Hubertusburg!

Eine überraschende und positive Nachricht verkündet die Oschatzer Allgemeine Zeitung am 20.Mai 2021:

 

"Sonderausstellungen in Wermsdorf
400000 Euro pro Jahr sollen künftig für Sonderausstellungen im Wermsdorfer Schloss Hubertusburg zu Verfügung gestellt werden. Das Geld kommt aus dem Fonds für kulturelle
Projekte im ländlichen Raum und soll helfen, Schlossbesuchern etwas zu bieten, bis das Depot der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) am Standort eingerichtet wird.               

Bis dahin werde es nämlich noch eine Weile dauern, kündigte Christiane Schenderlein an. „Das ist ein langfristiges Projekt und bedarf einiger Baumaßnahmen.“
Konsens zahlreicher Gespräche vor Ort sei, dass im Schloss ein Angebot geschaffen werden müsse, damit Besucher nicht vor verschlossenen Türen stehen. Geplant ist, übergangsweise in den nächsten Jahren
jeweils von Ostern bis Oktober die Zeit mit Ausstellungen in Hubertusburg zu überbrücken. Partner dafür sollen die SKD sein, die bereits die beiden letzten Präsentationen kuratiert haben. Sie könne sich vorstellen,                                               dass man noch dieses Jahr etwas in Wermsdorf auf die Beine stellt – auch wenn die Zeit nun knapp ist. ..... "

Bürgermeister Matthias Müller ist sehr glücklich, dass es hier in Hubertusburg vorangeht. Auch die Mitglieder unseres Freundeskreises Schloss Hubertusburg freuen sich, dass ihre langjährigen Bemühungen um eine dauerhafte Nutzbarmachung und Wiederbelebung dieses wunderschönen Barockschlosses und europäischen Friedensortes nun Realität werden könnten.

Lesen Sie den Artikel in der Oschatzer Allgemeinen Zeitung vom 20. Mai 2021:

Lesen Sie bitte in der Oschatzer Allgemeinen Zeitung vom 22. Mai 2021 über die ersten begeisterten Reaktionen auf die tollen Beschlüsse der sächsischen Staatsregierung zur Zukunft Hubertusburgs: