Places of Peace: 100 Jahre Frieden von Tartu

TARTU (ESTLAND) FEIERT 100 JAHRE FRIEDENSVERTRAG

Die Stadt Tartu, Estland, feiert den 100. Jahrestag des am 2. Februar 1920 in der Stadt unterzeichneten Friedensvertrags mit Russland, der die Unabhängigkeit der Republik Estland anerkannte, den Unabhängigkeitskrieg beendete und den Weg für die internationale Anerkennung Estlands ebnete.

Der erste Waffenstillstandsvorschlag zwischen Estland und Russland wurde am 25. Juli 1919 von Sowjetrussland vorgelegt. Die Friedensverhandlungen begannen am 4. Dezember 1919 in Tartu und dauerten bis zum 2. Februar 1920, dem Tag, an dem der Vertragstext schließlich genehmigt und unterzeichnet wurde.

Die von der örtlichen Stadtverwaltung organisierten Gedenkfeiern zu den 100 Jahren des Vertrags von Tartu begannen am 12. Dezember letzten Jahres mit dem Anzünden von Kerzen an den Orten der Stadt, die mit den Verhandlungen und der Unterzeichnung des Vertrags in Verbindung stehen, und werden bis zum nächsten 2. Februar, dem Tag, an dem es mehrere offizielle Zeremonien und ein Galakonzert im Konzertsaal Vanemuine in Tartu geben wird, fortgesetzt.

Bürgermeister Matthias Müller ist zuversichtlich, dass die sächsische Staatsregierung jetzt die Zukunft Hubertusburgs auf den Weg bringt

LVZ          19:00Uhr,  10.01.2020

„Knappes Bauland ist ein echtes Dilemma“

 

Das Europäische Netzwerk Places of Peace präsentierte sich auf dem OSI GENEVE Forum

ENPP PRÄSENTIERTE SICH AUF DEM OSI GENEVE FORUM

Neujahrskonzert 2020

Das Neujahrkonzert mit dem Meissner Kammerorchester findet am 04. Januar 2020, um 17:00 Uhr, im Schloss Hubertusburg statt. Das Motto dieses Konzertes lautet "Musik ist - ein Blick in den Spiegel".

Das Konzert findet im Ovalsaal statt.

Eintritt: Vorverkauf für 13€,
reservierte + Abendkasse 15€,
Ermäßigt + Vereinsmitglieder 10€

 

Hubertusburg im neuen Koalitionsvertrag der künftigen Sächsischen Regierung

 Es ist konkret im Koalitionsvertrag Sachsens vereinbart!

Siehe:

file:///C:/Users/User/AppData/Local/Temp/Koalitionsvertrag_2019-2024-2.pdf

KOALITIONSVERTRAG 2019 BIS 2024
Gemeinsam für Sachsen
Erreichtes bewahren Neues ermöglichen Menschen verbinden

Bauen und Wohnen
Unterpunkt: Denkmalschutz

Wir bekennen uns zum Erhalt unserer reichen sächsischen Denkmallandschaft und befördern angemessene und pragmatische Lösungen bei Zielkonflikten. Hierbei ist die Beteiligung der Kommunen von besonderer Bedeutung. Gemeinsam mit den Kommunen wird die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt. In Zusammenarbeit mit den berufsständischen Organisationen des Handwerks stärken wir die qualifizierte Aus-, Fort- und Weiterbildung und Forschung im Bereich Denkmalpflege und Restauration.

Der sächsische Denkmalschutz hat sich in seinen Grundzügen bewährt. Wir werden zwei unabhängige Fachbehörden für Baudenkmale und Bodendenkmale erhalten.

Seit dem 4. November 2019 ist die aktuelle Sonderausstellung in Hubertusburg geschlossen

Mit über 55.000 Gästen erreichte die Sonderausstellung "Friedrich August und Maria Jospha - Das verlorene säschsische Rokoko" eine sehr gute Besucherzahl. Dieses Ergebnis empfiehlt Hubertusburg für weitere Ausstellungen.

Aus unbestätigten Quellen erfuhren wir, dass die Sächsische Staatsregierung, die Staatliche Kunstsammlung Dresden und auch die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten (Schlösserland Sachsen) großes Interesse an einer kontinuierlichen Nutzung des Schlosses Hubertusburg haben und dafür gegenwärtig umfangreiche Vorbereitungen zur baldmöglichsten Umsätzung dieser Pläne anlaufen werden.

Wir vom Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V. unterstützen das aussdrücklich und bieten unsere aktive Mithilfe im Rahmen unserer Vereins-Möglichkeiten an.

 

Siehe auch:

http://www.freundeskreis-hubertusburg.de/artikel/initiative-pro-hubertus...

 

Seiten

Subscribe to Freundeskreis Schloss Hubertusburg e.V. RSS